zur Person Praxis Supervision Aufstellungsseminare Wegbeschreibung Links Kontakt
Startseite Aufstellungsseminare

Aufstellungsseminare


zur Person Praxis Supervision Aufstellungsseminare Wegbeschreibung Links Kontakt



Anmeldung Aufstellungsseminare

Impressum

Aufstellungsseminare



Warum tun wir, was wir tun?
Das für sich selbst herauszufinden, ist der Anfang der Freiheit.


Vieles von dem, was wir tun und sind, hängt mit unserer Geschichte und der Geschichte unserer Vorfahren zusammen. Diese prägen uns weit mehr, als vielen in unserer individualisierten Gesellschaft bewusst ist. Je besser wir jedoch verstehen, wie wir geworden sind wer wir sind, desto freier können wir entscheiden, wie wir unsere Zukunft gestalten möchten.

Ich hörte in den 90-Jahren erstmals von Bert Hellinger und dem Familienstellen. Mit grosser Skepsis besuchte ich eines seiner Seminare. Mein anfänglicher Widerstand wich Interesse und Faszination für die Methode. Auch wenn ich inhaltlich nicht überall einig bin und oft Mühe hatte mit Bert Hellingers pastoral-autoritärem Auftreten, verdanke ich ihm den Zugang zu einer Methode und Betrachtungsweise, die mich seither faszinieren und mir beruflich und privat viel ermöglicht haben.

Seit mehr als 20 Jahren biete ich regelmässig Aufstellungsseminare an, in denen ich neben klassischen Familienaufstellungen auch viele Varianten und Weiterentwicklungen der Aufstellungsarbeit anbiete.

Das heisst, dass es auch möglich ist, abstrakte Dinge (z.B. die Angst oder eine Krankheit) eigene innere Anteile (z.B. den inneren Kritiker oder meinen «sehn»süchtigen Teil) aufzustellen oder sich im Lebensintegrationsprozess (LIP) selbst zu begegnen dank Stellvertretern für verschiedene eigene Lebensphasen.


Was ist systemische Aufstellungsarbeit, resp. Familienstellen?
Die Aufstellungsarbeit ist eine besondere Form der Gruppentherapie, welche den Teilnehmern ermöglicht, unterschiedliche Familiendynamiken kennen zu lernen, komplexe systemische Zusammenhänge zu verstehen und mögliche Lösungsansätze zu entwickeln.

Wie geht eine Aufstellung vor sich?

Die Aufstellungsarbeit findet in einer Gruppe von 12-18 Personen statt. Nach einer kurzen Vorbesprechung entscheide ich zusammen mit den Klienten, ob aufgrund des Anliegens eher die Herkunftsfamilie, das Gegenwartssystem, eigene innere Anteile oder etwas anderes aufgestellt werden soll. Danach wählt die Klientin aus der Gruppe Stellvertreter für sich selbst, ihre Familienmitglieder oder andere relevante Personen und stellt sie ihrem inneren Bild entsprechend auf.

Die Stellvertreter werden nun nach ihrem Befinden an dem ihnen zugewiesenen Platz gefragt.
Erstaunlicherweise nehmen diese oft sehr präzise Gefühle der von ihnen vertretenen Personen wahr. Schritt für Schritt suche ich nun gemeinsam mit den Klienten ein Lösungsbild, in welchem vor allem sie selbst, nach Möglichkeit aber auch die übrigen Stellvertreter einen guten Platz haben. Dabei ist mir ein achtsamer, respektvoller Umgang mit den Anwesenden, aber auch den nicht anwesenden Angehörigen sehr wichtig.

Manchmal geht es darum, Unerledigtes abzuschliessen, ausgeschlossene oder mit einem schweren Schicksal belastete Familienmitglieder zu würdigen oder eine Rolle innerhalb des Systems abzulegen. Manchmal liegt die Lösung darin, innere Widersprüche zu erkennen und zu integrieren.
Nach der Aufstellung besteht die Möglichkeit, Fragen zum Prozess zu stellen und das Erlebte zu besprechen.
Alle Seminarteilnehmer stehen unter Schweigepflicht.

In welchen Fällen kann eine Aufstellung sinnvoll sein?

Kursdaten 2019


Nr. 1



Nr. 2



Nr. 3



Nr. 4



Nr. 5



Nr. 6 (in Zürich)



Nr. 7





Freitag 22. Feb. 2019
Samstag 23. Feb. 2019
Sonntag 24. Feb. 2019

Freitag 29. März 2019
Samstag 30. März 2019
Sonntag 31. März 2019

Freitag 03. Mai 2019
Samstag 04. Mai 2019
Sonntag 05. Mai 2019

Freitag 14. Juni 2019
Samstag 15. Juni 2019
Sonntag 16. Juni 2019

Freitag 27. September 2019
Samstag 28. September 2019
Sonntag 29. September 2019

Freitag 28. Oktober 2019
Samstag 29. Oktober 2019
Sonntag 30. Oktober 2019

Freitag 29. November 2019
Samstag 30. November 2019
Sonntag 1. Dezember 2019


16.00 – 21.00
09.30 – 18.30
09.30 – 17.00

16.00 – 21.00
09.30 – 18.30
09.30 – 17.00

16.00 – 21.00
09.30 – 18.30
09.30 – 17.00

16.00 – 21.00
09.30 – 18.30
09.30 – 17.00

16.00 – 21.00
09.30 – 18.30
09.30 – 17.00

16.00 – 21.00
09.30 – 18.30
09.30 – 17.00

16.00 – 21.00
09.30 – 18.30
09.30 – 17.00




Kursorte:

Mit Ausnahme des Seminars Nr. 6 finden alle Seminare im eigenen Seminarraum, am Jegerlehnerweg 11 in 6010 Kriens, statt.

Seminar Nr. 6 findet am Institut für ökologisch-systematische Therapie an der Klosbachstrasse 123 in Zürich statt. Am einfachsten melden Sie sich direkt dort an unter:

www.psychotherapieausbildung.ch unter Angebot / Seminare und Workshops

Kosten:

Einzelpersonen CHF 450.- / Paare CHF 700.- / Teilnehmende Beobachter CHF 200.- Das Honorar sichert Ihnen einen Platz im Seminar und verändert sich auch nicht, wenn Sie nicht während der ganzen Kurszeit anwesend sein können.

Bei einem Rücktritt wird die Seminargebühr bis 3 Wochen vor dem Seminar abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von CHF 80.- zurückbezahlt.

zur Anmeldung

Unser Seminarraum

Unser Pausenplatz